Katze Mietz Erde Welt Mond Weltall Kosmos Kaninchen Noten Klavier Das Leben ist schön Das Leben ist schön Das Leben ist schön
Die Eisenbahnstrecke von Gera über Saalfeld nach Eichicht wurde 1871 eröffnet. Sie war als ein wichtiges Teilstück für die schnelle Verbindung von Berlin nach München gedacht. Für einen kurzen Zeitraum war sie das auch, bis sie von der zwar längeren aber weniger bergigeren Saalebahn abgelöst wurde. Sie war danach aber immer noch eine wichtige zweigleisige Hauptstrecke der Bahn. Nach 1945 fuhren im Sommerfahrplan der DR dann auch durchgehende Züge von Saalfeld über Gera, Leipzig und Berlin nach Stralsund an die Ostsee, in das bei den Thüringern beliebte Urlaubsgebiet. In den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Strecke dann langsam zur Nebenbahn, die aber durchaus erfolgreich und viel genutzt ist.
Startseite Startseite zu Hause zu Hause Philosophie Philosophie Musik Musik Video Video Städte Städte Archäologie Archäologie Eisenbahn Eisenbahn Natur Natur Kinder Kinder Tiere Tiere Impressum Impressum
Gera-Eichicht
zum öffnen, hier klicken
Eisenbahn Gera Eichicht Bau Entstehung
Die Examensarbeit zur Entstehung und dem Bau der Eisenbahnstrecke Gera- Eichicht kann man hier kostenlos downloaden.
Diese Arbeit von 1999 sollte schon längst als Buch erschienen sein, aber dazu müssen noch einige Änderungen vorgenommen werden für einfach noch nicht so die richtige Zeit und Lust da war.
Güterschuppen Bahnhof Gera
Auf der Spurensuche nach Überresten aus der Anfangszeit der Eisenbahnstrecke Gera-Eichicht kann man tatsächlich noch viele Dinge von 1871 finden. Einige davon sind hier zusammengetragen.
Gera Hbf Dieser Güterschuppen ist sogar aus der Anfangszeit des Geraer Bahnhofes von 1859. Er steht heute viel weiter unter dem Bahndamm der 189? erhöht wurde, um die Straßen mit Brücken überqueren zu können. Genutzt wird der Schuppen heute aber nicht mehr.
Weida Schuppen gegenüber dem ehemaligen Bahnhofsgebäude
Weida Ein “Geräteschuppen” gegenüber des bereits abgerissenen Bahnhofsgebäudes. Die Garagen sind spätere Umbauten, sonst ist alles original von 1871.
Gera Hbf
Gera Zwötzen
Gera Süd
Gera Röppisch
Weida
Niederpöllnitz
Neunhofen
Neustadt/Orla
Traun
Triptis
Unterwellenborn
Eichicht
Könitz
Krölpa-Ranis
Pößneck ob Bf
Oppurg
Saalfeld
Ja, also die ersten Bilder sind schon mal da. Der Rest sieht aus wie eine kleine Lebensaufgabe, aber ich werde noch viele Bilder machen und sie hier reinstellen.
Bahnhof Niederpöllnitz Bahnsteig Bahnhof Niederpöllnitz Front Bahnhof Niederpöllnitz Schalter geschlossen
Niederpöllnitz Der alte Bahnhof steht noch und kann zur Zeit gekauft werden. Mit diesem roten Backstein wurden alle Bahnhöfe an der Stecke im selben Baustil nach einem Baukastensystem in unterschiedlicher Größe gebaut.
Niederpöllnitz Der Bahnhof in Niederpöllnitz ist mir integriertem Güterschuppen gebaut, der eine eigenes Gleis zum Be- und Entladen hat. Entladen wird hier nichts mehr, aber in der Nähe befindet sich ein großer Güterbahnhof für industrielle Tiernahrung.
Niederpöllnitz Wie das Schild verkündet ist der Schalter zwar geschlossen, irgendwer hat ihn aber geöffnet. Zu kaufen gibts aber nichts. Alles ist besenrein hinterlassen worden.
Bahnhof Weida Stellwerk Bahnhof Weida Wasserturm Bahnhof Weida Güterschuppen Bahngelände
Weida Eine absolute Besonderheit in Weida ist dieses Stellwerkprovisorium. Unter der weißen Verkleidung befindet sich ein ausgemusteter dreiachsiger DDR- Reichsbahnwagen. Das neue Stellwerk daneben ist frisch gestrichen wurde aber nie in Betrieb genommen.
Bahnhof Weidas Stellwerk alt und neu
Weida Ein Wasserturm aus Dampflockzeiten hat Weida auch. Er wurde auch lange genutzt, denn die Bahnstrecke Gera-Saalfeld war eine der letzten dampfbetriebenen, die erst in den 80ger Jahren auf Diesel umgestellt wurde.
Weida Der Güterschuppen existiert im Gegensatz zum Bahnhofsgebäude noch. Er wurde bis Anfang der 90ger Jahre, wie die gesamte Strecke auch, zum Gütertransport genutzt. Die Gleisanlagen vom Güterbahnhof sind jetzt gut bewachsen, wie man sieht.
Bahnhof Neustadt Orla mit VT 642 Bahnhof Neustadt Orla in Richtung Saalfeld Bahnhofsgaststätte Bahnhof Neustadt Orla Güterschuppen Bahnhof Neustadt Orla ferngesteuerter Bahnübergan Molbitz
Neustadt/Orla Auf der Strecke kreuzen sich immer einmal ein paar Züge, denn sie ist ja nur noch eingleisig. Als früher noch mehr Güterzüge fuhren, gab es immer Verspätungen, man konnte fest damit rechnen.
Neustadt/Orla Das für die Strecke typische Bahnhofsgebäude steht hier noch. Die Unterführung kam erst 1914 dazu, als die Stecke zweigleisig wurde. Die Bahnhofsgasstätte war die beste auf der ganzen Strecke!
Neustadt/Orla Der für die Strecke typische Güterschuppen steht auch noch und wird von einer Firma als Lager genutzt.
Neustadt/Orla Im Ortsteil Molbitz steht dieser wunderbare Bahnübergang. Das mit dem Klingeln funktioniert und wir haben das als Kinder oft “getestet”.
Bahnhof Triptis Schnee Signal Himmel blau Bahnhof Triptis Winter Schnee Gleis Bahnhof Triptis Winter Schnee Telegraphenmasten
Triptis Der Bahnhof wurde im Weltkrieg durch Bomben völlig zerstört. Ich habe sogar mal gelesen, dass der Bahnhof im Krieg der am zweit meisten zerstörte in Deutschland war! Im Krieg ging hier die Nord-Süd-Verbindung durch.
Triptis Hier befindet sich ein Streckenabzweig nach Lobenstein, der seit 1998 nicht mehr befahren wird. Die Gleise sind aber nicht abgebaut, da man immer noch über eine Reaktivierung der Stecke nachdenkt.
Job und Karriere
Triptis Wie man sieht liegt der Bahnhof in Triptis immernoch am Standrand. Rechts im Bild kann man sehen, wie die Stadt im Laufe der Jahre an die Bahn herangewachsen ist, aber links ist Stadtende und einfach nur Feld.
Bahnhof Neunhofen Triebwagen Bahnhof Neunhofen Imbiss
Neunhofen Ein ganz süßer Bahnhof befindet sich in Neunhofen. Er hatte auch einen Wartesaal, Eingang vom Bahnsteig und einen Imbiss mit Trinken und Süßigkeiten, den ich sogar noch als offen kenne. (siehe unten hinter Gittern)
Neunhofen Ein bisschen verwachsen sah es wohl immer aus. Links neben dem Bahnsteig lag früher das zweite Gleis.
Neunhofen Einen wunderschönen Aufgang zu den Gleisen mit darunter liegender Straßenunterführung gibt es auch. Und links ist die Brücke für das zweite Gleis zu sehen.
Neunhofen Am Rande von Neunhofen ist diese abgebaute Brücke zu finden. Sie endet einfach nur im Feld und die beim Eisenbahnbau erhoffte Notwendigkeit wegen einer wichtigen entstehenden Straße hat sich wohl nie ergeben.
Homepage mit Serif Webplus X5
Traun Der Bahnhof wurde im Weltkrieg natürlich nicht zerstört. Bis anfang der 90-er Jahre war im Bahnhof eine Person stationiert, die damit beschäftigt war, die Schranken des nebenliegenden Bahnüberganges zu betätigen.
Bahnhof Traun Bahnhofsgebäude
Traun Im Hintergrund ist der heute automatische Bahnübergang zu sehen und rechts ist der Bahnsteig.
Bahnhof Traun Bahnübergang und  Bahnsteig
Traun Sehr schön hat sich auch das alte Toilettenäuschen erhalten. Gut zu sehen sind noch die getrennten Eingänge für Mann und Frau, sowie die Fallgrube hinter dem Haus. Sie ist leer!
Bahnhof Traun Toilettenhäuschen
Traun Vor dem Bahnhof steht noch die alte Wasserpumpe und am Bahnhofshäuschen sieht man noch sehr gut die alten Isolatoren für die Telefonleitung, die neben der Eisenbahntrasse verlief und welche bis zum Ende der DDR auch genutzt wurde.
Bahnhof Traun Wasserpumpe
Mittelpöllnitz Auf der Höhe Mittelpöllnitz gab es bis zur Untertunnelung der Straße an dieser Stelle einen Bahnübergang. Der ist zwar weg, aber rechts neben dem Gleis haben sich, wie auch auf vielen anderen Abschnitten der Strecke, die alten Telefonmasten erhalten.
Mittelpöllnitz Schnee Eisenbahn Telefonmast Bahnhof Neunhofen Brücke Bahnhof Neunhofen Bahnsteig Bahnhofsgebäude Bahnhof Neunhofen zweites Gleis
Krölpa - Ranis Die Raniser Bürger haben sich im 19. Jh. für den Bau der Strecke stark gemacht. Leider liegt Ranis auf einem Berg und die Zugstrecke konnte unmöglich da hinauf geführt werden. Weil aber Ranis in der Nähe von Krölpa liegt, heißt die Station schon immer Krölpa Ranis.
Bahnhof Krölpa Ranis Gleise
Krölpa - Ranis Das Bahnhofsgebäude steht auch leer. Aber die Lage ist eigentlich schön, mit Blick über die Stadt ins Tal. Da sollte sich doch ein Käufer finden lassen. Zumal hier bis so um 2000 Bahnhofspersonal stationiert war.
Bahnhof Krölpa Ranis Bahnhofsgeäude
Krölpa - Ranis Links vom ungenutzten Mittelbahnsteig sieht man noch deutlich die Trasse für das zweite Gleis.
Bahnhof Krölpa Ranis Bahnsteig
Krölpa - Ranis Der Güterschppen ist noch gut in Schuss, aber sicher auch ungenutzt. Auch die Straßenpflasterung aus den Gründungsjahren der Eisenbahn ist noch gut erhalten.
Bahnhof Krölpa Ranis Güterschuppen Foto Foto Leopard lacht